Euro Arts Euro Music Festival Concert & Event Gallery Artists Links Community
Euro Arts    History    Business
Artists    University    Others
News    Notice    Press
EMF
Introduction
Wuppertal
Halle
Greetings
Faculty
Performers
Concerts
Participation Info
Application form
City Info
Locations
Committee
Sponsor
HOME > Euro Music Festival > Halle > Professors
Maria Kliegel
(Teaching Languages : German, English)
Maria Kliegel is one of the leading cello virtuosos of our time. Her international career began when she won the "Grand Prix" of the Concours Rostropovich" in 1981 in Paris.
She is also one the best-selling cellists world wide, and her recordings are always welcome with enthusiasm. During one of the recording sessions of Schnittke's first concerto for violoncello and orchestra, the Russian composer came to acknowledge that as the standard recording of this work.

Her many recordings for Naxos include concertos and other cello works by Beethoven, Bloch, Brahms, Bruch, Donhanyi, Dvorak, Elgar, Lalo, Saint-Saens, Shostakovich, Schumann, Taverner and Tchaikovsky.
She has also recorded a large volume of chamber music by Brahms, Chopin, Demus, Gubaidulina, Kodaly, Mendelssohn and Schubert. She will be recording Beethoven's complete works for cello and piano, Haydn's cello concertos and Bach's solo cello suties.

Maria Kliegel appears regularly as a guest soloist with leading orchestras at major concert venues all over the world. She has an exceptionally wide repertoire in her command: from the great masterpieces of the past to outstanding compositions by contemporary composers. Her versatility and her interests to explore new repertoire has repeatedly stimulated contemporary composers to write music for her. For example, she initiated the work Hommage a Nelson by Wilhelm Kaiser-Lindermann, dedicated to Nelson Mandela. As a result of the composition's success Maria Kliegel was invited by the former South African President to give a private recital.

Maria Kliegel also takes care of the next generation of cellists. She has been teaching master classes at the University of Music and Dance, Cologne in Germany since 1986.

She played the legendary violoncello "ex Gendron" made by Stradivarius in 1693. For more than 30 years, it was owned by Maurice Gendron and was eventually put at her disposal by the Stiftung fuer Kunst und Kultur in NRW (Foundation for the Arts and Culture in North Rhine Westphalia).

In November 1998, she has been appointed member of the board of the Deutscher Musikrat. In 1999, she was awarded the Order of Merit of the Federal State of North-Rhine Westphalia by Minister-President Wolfgang Clement.

Maria Kliegel ist eine der bekanntesten und außergewöhnlichsten Cellistinnen unserer Zeit.
Nach dem Studium bei Janos Starker an der Indiana University in Bloomington, USA, gewann Maria Kliegel unter anderen den 1. Grand Prix des "Concours Rostropowitsch Paris" (1981). Mstislav Rostropowitsch engagierte seine Preisträgerin daraufhin als Solistin mit dem Orchestre National de France für mehrere Tourneen durch Frankreich und lud sie zu seinem Orchester nach Washington D.C. ein. Er wurde zu einem ihrer wichtigsten Mentoren.

Maria Kliegel - La Cellissima - seitdem eine weltweit gefragte Künstlerin, begann 1991 neben ihrer Bühnenlaufbahn eine ungewöhnlich erfolgreiche Schallplattenkarriere bei dem Label Naxos. So halt sich ihre Aufnahme der Cellokonzerte von Dvorak und Elgar mit dem Royal Philharmonic Orchestra London schon seit vielen Jahren als Bestseller in den Regalen. Oder der Komponist Alfred Schnittke erklärte 1992 ihre Einspielung seines 1. Cellokonzertes zu seiner Referenzaufnahme.

Die internationale Fachpresse bestätigt in Rezensionen sowie in Essays immer wieder die Topqualität der Cellistin und lobt viele Interpretationen als mustergültig und richtungweisend.
Häufige Auszeichnungen folgten, unter anderen 2 Grammy - Nominierungen.
Inzwischen ist Maria Kliegel mit weltweit rund 1 Million verkaufter CDs im Bereich der Celloliteratur marktführend. In ihrem 2006 veröffentlichten, multimedialen Buch- und DVD- Projekt Schott Master Class - Cello Mit Technik und Fantasie zum künstlerischen Ausdruck über Cellotechnik und "berühmt - berüchtigte" Stellen (gespielt und analysiert) geht sie ganz neue Wege und erhielt innerhalb kürzester Zeit 2 renommierte Preise dafür: im Februar 2007 in Düsseldorf den Sonderpreis der Digita (beste deutsche Bildungssoftware) und im Juni 2007 in Berlin den europäischen Medienpreis Comenius EduMedia - Siegel.
Zeitgenössische Komponisten widmen der Cellistin gerne ihre Werke. Wilhelm Kaiser Lindemann z. B. komponierte auf ihre Bitte die 'Hommage a Nelson M. für Cello und Schlagzeug'. Diese musikalische Referenz an den Bürgerrechtler Mandela fand international große Beachtung.

Nach der südafrikanischen Erstaufführung des Werkes in Kapstadt 1997 reagierte Präsident Mandela zutiefst gerührt mit einer Einladung der Künstlerin zu einem Privatkonzert in seine Residenz. Für ihr spontanes Engagement für den Nelson Mandela Children's Fund und ihren unermüdlichen Einsatz für andere Hilfsprojekte erhielt La Cellissima 1999 den Verdienstorden des Landes NRW aus den Händen des damaligen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement.

Seit 1986 ist sie Professorin an der Kölner Musikhochschule und gründete 2001 mit Ida Bieler (Violine) und Nina Tichman (Klavier) das Xyrion Trio, welches im Jahr 2007 die künstlerische Leitung der Andernacher Musiktage auf Schloss Namedy übernahm.
email:euroarts@gmail.com